HELLO FRESH // WOCHENRÜCKBLICK- DIE SECHSTE WOCHE

Es ist so weit. Das erste Mal fanden wir ein Gericht einstimmig mal so richtig schlecht. Zunächst aber wie immer die Übersicht, was wir in der letzten Woche so auf dem Tisch hatten:

  • Stremellachs auf warmen Graupen mit gebratenen Salatherzen und Sahne-Dill-Dressing
  • Schnitzelröllchen mit Porree-Frischkäse-Füllung, Basilikum-Pistou und Karotten-Kartoffel-Pommes
  • Tagliatelle mit dreierlei Pilzen in Sahne-Chili-Soße
  • marokkanischer Putenbrust-Eintopf mit Ofenkürbis, Reis und Joghurtsoße
  • Pita-Pizza mit Blumenkohl und Rucola-Salat

Ich hatte ein bisschen Respekt vor den leckeren Schnitzelröllchen, doch die Zubereitung erwies sich als relativ simpel. Auch die Tagliatelle und den Eintopf würde ich wieder essen, letzteren ganz besonders gerne. Der war richtig richtig gut.
Der Lachs war zunächst etwas ungewöhnlich im Geschmack und ganz bestimmt nicht jedermanns Sache. Die ersten Happen waren daher noch etwas zaghaft, am Ende waren die Teller aber leer und wir wie immer pappsatt. Die Blumenkohl-Pizza war jedoch leider ein Reinfall. Das lag zum einen daran, dass die Pita-Taschen völlig zerkrümelt bei uns angekommen sind und wir daher gerade mal zwei halbwegs ansehnliche Pizzen zaubern konnten. Zum anderen bin ich der Meinung, dass sich ein Stück Mozzarella besser dafür geeignet hätte als gehobelter Käse. Der ging nämlich überwiegend daneben. Zum Glück hatten wir aber noch Toffifee zu Hause, sonst wären wir seit sechs Wochen das erste Mal hungrig ins Bett gegangen.

DER PFEIL SIEHT NUR ZUFÄLLIG AUS WIE EINE 6. PASST ABER.

In der letzten Zeit gab es einige Verwirrung über das, was auf bzw. in meinen Händen ist.
Frage 1: “Warum hast du einen Punkt auf dem Finger?”
Frage 2: “Warum hast du wieder ein iPhone?”
Auf beide Fragen gibt es eigentlich nur eine Antwort: “Weil ich Lust darauf hatte.” Der schwarze Punkt auf meinem Nagel hat keinen tieferen Sinn. Vielleicht konnte ich mich, nachdem ich wochenlang nur schwarze Nägel getragen habe, beim Switch auf einen hellen Farbton nicht ganz von meiner liebsten Nichtfarbe trennen.
Was das iPhone angeht, so war auch dieses so unnötig wie der schwarze Punkt. Mein HCT One hat mir gute Dienste geleistet. Einzig die Kamera hat für meinen Geschmack viel zu langsam fokussiert und so wirklich hübsch ist Android irgendwie auch nicht. Aber mein altes iPhone 4s war mir halt irgendwann zu klein geworden – und davon abgesehen schon längst in die Hände von meinem Papa gewandert. Als Apple Anfang September das gewachsene iPhone 6 vorstellte, war die Entscheidung schnell gefallen und die goldene Version landete erst auf meinem Wunschzettel und dann relativ bald auch in meinem Warenkorb. Der Punkt auf dem Fingernagel wird irgendwann verschwinden. Dem iPhone bleibe ich, auch wenn bei Apple längst nicht alles Gold ist was glänzt, fortan treu.

“WARUM WERDEN KLEINE HUNDE EIGENTLICH IMMER SO GEDISST?”

Diese Frage stellte letztens eine Kollegin. Und ja, warum eigentlich? Warum werde ich gefragt, “was dieser Hund eigentlich kann”? Was soll er denn können bzw. nicht können? Er kann auf den Vorderbeinen laufen und dabei pinkeln. Das kann nicht jeder Hund. Er kann unheimlich viele Menschen zum Lächeln bringen. Damit hat er selbst einigen Menschen etwas voraus. Ganz sicher jedenfalls solchen, die so vermeintlich witzige Fragen stellen. Oder sich urkomisch finden, wenn sie auf den Hund zeigen und rufen “Das ist doch die Nummer 17. HAHA! Die hatte ich letzte Woche beim Chinesen.” Die lachen dann, wenn ich nicht lache, einfach noch ein bisschen lauter.
Aber wisst ihr was, ihr doofen Leute? Ihr könnt uns gar nichts, denn es gibt viel viel mehr schöne Momente. Wenn auf der anderen Straßenseite eine Omma mit ihrem Gehwägelchen stehen bleibt und uns beobachtet und sich freut, wenn wir mal eben schnell rübergehen und sie den Hund ganz glückselig streichelt. Wenn Kinder angelaufen kommen, um den schwanzwedelnden Hund erst zaghaft und dann immer stürmischer zu tätscheln und man nicht weiß, wer sich gerade mehr freut. Oder wenn ein 2-Meter-Mann mit Glatze, Harley-Lederjacke, Sonnenbrille und grimmigem Gesicht auf einen zukommt, man erstmal “Oha!” denkt und er dann plötzlich ganz entzückt sagt “Also, eigentlich mag ich ja keine Chihuahuas, aber der ist wirklich bildschön.” Das sind Momente, die machen eine Nummer 17 locker wieder wett.

HERBST AM STRAND

Als ich das Bild bei Instagram postete, hieß es in den Kommentaren darunter: “Dieses Bild würde ich mir so an die Wand hängen.” Genau das haben wir gemacht. Weil ich erst wissen wollte, wie die Bildqualität ist, habe ich zunächst nur einen Abzug bestellt und das auch relativ klein (45 x 30 cm).
Ein Glück konnte der Druck – wieder einmal hier geordert – meinem kritischen Bild standhalten, denn ich habe im Urlaub noch weitere schöne Bilder gemacht. Ein paar davon werde ich, in unterschiedlichen Größen, nun ebenfalls bestellen. Danach geht es zum 34543543. Mal in diesem Jahr zu IKEA – und dann bekomme ich endlich meine lang ersehnte Bilderwand. Yay!

MONTAGSFRAGE // WELCHE ROMANVERFILMUNGEN HABEN DIR IN DER LETZTEN ZEIT BESONDERS GUT GEFALLEN?

Aktuell läuft Gone Girl in den Kinos, demnächst kommt schon wieder der nächste Teil von Die Tribute von Panem und der F. und ich haben schon ewig Life of Pi im Sky-Speicher und schaffen es irgendwie nie, ihn anzusehen. Es gibt etliche Romanverfilmungen, die ich gerne sehen würde. Einige DVDs stehen schon seit Monaten ungesehen im Regal. Deswegen habe ich von meiner Seite aus auch leider keinen Tipp für euch, würde aber gerne von euch wissen: Welche Romanverfilmungen der letzten Zeit lohnen sich?

Mach mit

Du hast zu dem Thema auch was zu sagen? Dann mach doch mit! Die Teilnahme ist ganz einfach: Jede Woche veröffentliche ich eine neue Montagsfrage, die innerhalb einer Kalenderwoche von dir beantwortet werden kann. Schreibe deine Antwort auf die Montagsfrage als Artikel auf deinem Blog und verlinke diesen im Anschluss hier mithilfe des folgenden Formulars. Anschließend erscheint er automatisch in der Teilnehmerliste.

Teilnehmer