Colfer, Eoin – Meg Finn und die Liste der vier Wünsche

Originaltitel: The Wishlist | Website des Autors

Kurzbeschreibung
Meg Finn, 14 und gescheiterte Einbrecherin, steht zwischen Himmel und Hölle. Auf die Erde zurückgeschickt, um sich den Eintritt in den Himmel zu verdienen, soll sie ausgerechnet ihr Einbruchsopfer, den verlotterten Rentner Lowrie, dabei unterstützen, sich die vier wichtigsten Wünsche seines Lebens zu erfüllen. Und das mit einem Höllenhund auf den Fersen, der ihre Seele für die Unterwelt sichern soll!

libromanie-Rezension
Meg Finn ist frech, schlagfertig und clever. Mit ihren gerade mal 14 Jahren hat sie schon so Einiges auf dem Kerbholz. Seit dem Tod ihrer Mutter lebt das Mädchen mit ihrem selbstsüchtigen, tyrannischen Stiefvater zusammen, den es nicht kümmert, dass Meg sich zu einer verschlagenen Diebin entwickelt hat.
Doch ganz ohne Skrupel ist Meg nicht. Als der Versuch, bei dem alten Lowrie McCall einzubrechen, in einen Mord gipfeln soll, versucht sie, dem Rentner zu helfen – mit dem Ergebnis, dass sie und ihr Komplize Belch Brennan bei einer Explosion ums Leben kommen.
Während Belch ohne Umschweife in die Hölle kommt, halten sich Meg’s gute und schlechte Taten die Waage: Sie ist zu gut für die Hölle und zu schlecht für den Himmel.
So erhält Meg eine zweite Chance, ihre Seele zu retten. Sie wird auf die Erde zurückgeschickt, um dort ihr positives Konto aufzubessern. Hierzu soll sie gerade dem herzkranken Lowrie helfen, in den wenigen restlichen Tagen seines unerfüllten Lebens seine vier Herzenswünsche zu erfüllen. Doch Lowrie ist nicht nur wegen des Einbruchs schlecht auf Meg zu sprechen, sondern entpuppt sich sehr bald als frustrierter Griesgram, der in seinem Leben scheinbar alles falsch gemacht hat.
Und nebenbei erschwert auch noch der ein oder andere höllische Gegenspieler Meg’s Mission, denn der Teufel hat es auf ihre Seele abgesehen. Die Zeit drängt…

Meg Finn und die Liste der vier Wünsche ist ein irrwitziger, abenteuerlicher Fantasy-Roman, der vor spritzigen Dialogen und schwarzem Humor nur so sprüht. Neben amüsanten Streitereien zwischen den beiden Starrköpfen Meg und Lowrie, gibt es einige herrliche Dispute zwischen Petrus und Beelzebub (die Nummer 2 der Hölle), die versuchen, sich gegenseitig auszuspielen. Und wer hätte gedacht, dass die Hölle technisch auf dem neuesten Stand ist, während man im Himmel noch auf Papier und Bleistift angewiesen ist? So findet man in der Geschichte, die temporeich, spannend und stellenweise emotional ist, ohne ins Kitschige abzudriften, hier und da auch gesellschaftskritische Ansätze.

Die liebevoll gezeichneten Charaktere sind facettenreich, ihre Entwicklung glaubhaft. So ist es schön zu erfahren, wie sich zwei Einzelgänger verschiedener Generationen annähern und dabei sich selbst treu bleiben.

FAZIT: Ein Jugendbuch über Freundschaft, die Fähigkeit, verzeihen zu können und verpasste Gelegenheiten mit rührendem Ende, das neben der Jung und Alt gleichermaßen unterhält und bewegt.

Bewertung: bewertung-voll.jpgbewertung-voll.jpgbewertung-voll.jpgbewertung-voll.jpgbewertung-null.jpg

2 Thoughts on “Colfer, Eoin – Meg Finn und die Liste der vier Wünsche

  1. Hey, das subbt bei mir auch noch! Vielleicht sollte ich das bald mal lesen…

  2. Hast du Artemis Fowl schon gelesen? Von dem subben bei mir noch einige Bände, an die ich mich bislang nicht so recht rangetraut habe. Warum auch immer.
    Meg Finn war aber wirklich sehr schön. Kann ich dir nur empfehlen. Außerdem wäre ich gespannt auf deine Rezi. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation