Meyer, Stephenie – Bis(s) zum Ende der Nacht

Originaltitel: Breaking Dawn
Genre: Kinder- und Jugendliteratur
Reihe: Bella und Edward (4)
Verlag: Carlsen (2009)
Übersetzung: ?
ISBN: 9783551581990
Seiten: 860
Website der Autorin: www.stepheniemeyer.com

Kurzbeschreibung
Der sehnsüchtig erwartete Abschluss der “Bella und Edward”-Tetralogie!

Anmerkung: Die deutsche Übersetzung erscheint am 14.02.2009. Da ich jedoch sämtliche Bücher in ihrer deutschen Ausgabe bespreche, auch wenn ich die englische gelesen habe, habe ich auch in diesem Fall schon den deutschen Titel eingetragen. (An meiner Meinung wird sich bis Februar nichts ändern und so finde ich es einfach übersichtlicher.)

libromanie-Rezension
Es ist schwierig, den Inhalt dieses vierten und damit letzten Bandes der Tetralogie um Bella und Edward in Worte zu fassen, ohne zu viel vorwegzunehmen. Viele Ereignisse, von denen ich erwartet hatte, dass sie als Abschluss der Reihe dienen würden, passieren bereits am Anfang des Buches.

Für die restlichen 600 Seiten hat Stephenie Meyer eine Handlung entwickelt, die leider viel zu viele Schwächen aufweist als dass sie mich noch so verzaubern könnte wie es sonst der Fall war.
Zwar gibt es immer noch sehr schöne, romantische Momente zwischen Bella und Edward und auch der typische Twilight-Humor kommt nicht zu kurz, aber teilweise fallen die Charaktere einfach aus dem ihnen gesetzten Rahmen. Zu viel löst sich in Wohlgefallen auf, wirkt unglaubwürdig und konstruiert. Konflikte und Probleme werden seitenweise breitgetreten, obwohl die Lösung eigentlich ganz simpel ist. Nicht selten ist man den Figuren als Leser auch einen Schritt voraus.
Außerdem steht ein Geschehen, auf das letztlich das ganze Buch aufbaut, für mich in absolutem Widerspruch zu dem, was für Vampire allgemein und auch in der von der Autorin geschaffenen Welt überhaupt möglich ist.

Obwohl sich das Buch aufgrund der einfachen Sprache und vieler, teils sehr amüsanter, aber auch trauriger Dialoge zügig lesen lässt, zieht es sich phasenweise etwas in die Länge. Seite um Seite wird Spannung aufgebaut, doch im Endeffekt ist die angedrohte Gefahr kaum der Rede wert, weil Stephenie Meyer für richtige Tragik viel zu brav ist. Umso erstaunter war ich über eine sehr blutige, grausame Szene, die ich der Autorin gar nicht zugetraut hätte, die aber leider auch nicht ganz ins Bild passt.

Insgesamt kann ich sagen, dass es mir zwar Spaß gemacht hat zu verfolgen, wie sich das Verhältnis von Bella und Edward und natürlich auch die Dreiecksgeschichte mit Jacob weiterentwickelt hat. Wirklich traurig, dass es nun vorbei ist, bin ich aber nicht. Wenn es nach mir ginge, hätte es einige Streichungen gegeben und die komplette Geschichte hätte in eine stringent erzählte Trilogie gepasst.

Bewertung: 3ratten.png

10 Thoughts on “Meyer, Stephenie – Bis(s) zum Ende der Nacht

  1. Hallo,

    du bist nun die Nächste die nicht ganz zufrieden ist mit dem Abschluss der Serie; ich werde den ersten Band erst im November in einer LR lesen und bin gespannt wie es mir gefallen wird.

    Hoffe, dein aktuelles wird dir besser gefallen :)

    LG

  2. Als bekennende Biss-Verschmäherin wusste ich weder, dass diese Bücher SOOO dick sind (ich hab mir immer so 200-300 Seiten vorgestellt), noch, dass der 4. Band bereits auf Deutsch erschienen ist.

  3. @ Nerolaan
    Die ersten beiden Teile habe ich wirklich geliebt, der dritte war schon etwas schwächer und beim vierten hat mich der Bella-und-Edward-Zauber noch weniger gepackt. Vielleicht war ich persönlich auch einfach übersättigt? Keine Ahnung. Ich hoffe jedenfalls, du hast ab November deinen Spaß mit den Büchern. :)

    @ Maren
    Nee, die sind schon alle was dicker. Bereits der erste Band hat über 500 Seiten, bei den Folgebänden stieg die Seitenzahl dann kontinuierlich an.
    Der vierte Teil erscheint übrigens erst am 14.02.2009 auf Deutsch, aber da ich sämtliche Bücher in der deutschen Ausgabe bespreche, auch wenn ich die englische gelesen habe, habe ich es gleich auch so eingetragen. Ist eigentlich der Einfachheit halber geschehen und ich hoffe, es führt nicht zu Verwirrung… Das Erscheinungsjahr (in dem Fall eben 2009) steht auch bei den Buchinfos, aber da das scheinbar leicht überlesen wird, werde ich noch mal eine kleine Ergänzung vornehmen, um Missverständnissen vorzubeugen.
    Wobei ich denke, dass es dir wahrscheinlich eh Schnurz ist, wann das Buch erscheint. ;)

  4. Achso, jetzt wo du es sagst, sehe ich auch die 2009 oben. Ich hatte nur das dt. Cover gesehen, du hattest den dt. Titel eingetragen.. da dachte ich, das ginge auch tatsächlich um die deutshe Ausgabe.

    Mir persönlich ist es eigentlich egal, ja ;) Wobei ich gerade bei sehr shlechten Rezis immer denke, hach vllt sollte ich weigstens den ersten Teil doch endlich mal lesen einfach um endlich mitlästern zu können ;D

  5. Die ersten beiden Teile fand ich ja noch richtig gut. Auch wenn es eher Bücher sind, bei denen man das Hirn für ein paar Stunden abschaltet und einfach die Stimmung genießt. ;) Leider hat diese Vorgehensweise aber nur für etwas über 1.000 Seiten gereicht. Dann habe ich immer kritischer gelesen… und das war’s dann.

  6. Naja, jeder kann ja bei was anderem abschalten. manche finden ja sogar Iny Lorentz gut zum Abschalten etc. während ich beim lesen der Wanderhure geradezu hyperventiliert habe vor Wut über so viel Dummheit.
    Ich lese oft, dass Bella ein unglaublich doofes Schaf sein soll, das das Klischee des tolpatschigen, aber heiß umschwaärmten Teenagers ausfüllt… da bin ich dann schon immer beident, bei sowas kann ich nicht abschalten ;)

  7. Klischeehaft finde ich sie nicht. Eher ziemlich normal. Ok, sie ist wahnsinnig tollpatschig und ich kann mir auch vorstellen, dass manche das nervig finden, aber da ich selbst ein kleiner Schussel bin, stört mich das nicht. Und heiß umschwärmt ist sie eigentlich nicht. Anfangs interessieren sich zwar ein paar Jungs für sie, aber das liegt auch daran, dass sie neu in der Klasse ist (und in einer Kleinstadt das Angebot nicht allzu groß) ist . ;)

  8. Ah, noch jemand, der so seine Probleme mit dem Buch hatte. Okay, ich geb’s zu, ich habe Meyer nach “book 2″ gehasst. Aus tiefstem Herzen :-) Naja, ich konnte mich wieder fangen, aber gesamt muss ich sagen: mehr als die Hälfte streichen, höchstens 3 Bücher draus machen und dann das Ende komplett umschreiben, dann könnte ich mich besser damit anfreunden. So werde ich wohl nur noch den ersten Band wieder lesen. Schade, aber die Faszination ist geblieben, deswegen wünsche ich allen zukünftigen Lesern wirklich viel Spaß und genießt die Geschichte! :-)

  9. Ich könnte mir vorstellen, den ersten Teil irgendwann auch nochmal zu lesen. Vielleicht auch noch den zweiten. Aber Buch 3 + 4 können froh sein, dass sie im Regal bleiben dürfen. ;)

  10. Also da bin ich ja mal wieder froh, dass es soooo viele unterschiedlich Meinungen gibt…
    Ich persönlich fand:
    Band 1: sehr gut. Allerdings zog sich der Anfang schon gaaaaaaaaaaaaaanz schön lange hin.
    Band 2: teilweise (ich glaube es waren an die 400) Seiten fand ich es schrecklich, da ich nicht wußte, ob Edward in diesem Band überhaupt wieder auftaucht…
    Band 3: war für mich das BESTE! Endlich wurde es mal ein wenig actionreicher…wobei die “leicht erotischen Szenen” ruhig ein wenig mehr ausgebaut werden dürften…(o.k. ist erst ab 15 – aber “etwas mehr” hätte es schon sein dürfen)…na, vielleicht komm ich da ja bei Band 4 in “den Genuss”
    Ich freue mich auf jeden FAll schon sehr darauf!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation